Herz on Tour zur Gleichberechtigung in Bensheim: „Veränderung braucht Bewusstsein.“
AWO Hessen-Süd beteiligt sich an Kampagne rund um die Verfassungsreform

Die Informationskampagne zur Volksabstimmung in Hessen zieht es kommenden Samstag (22.09.18) nach Bensheim an der Bergstraße. Vor Ort auf dem Beauner Platz werden Informationen rund um die Hessische Verfassungsreform mit ihren 15 Vorschlägen erhältlich sein. Mithilfe der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V.(kurz Büro F), einer überparteilichen Frauenbildungseinrichtung in Hessen sowie dem LandesFrauenRat (LFR) Hessen, dem Zusammenschluss von derzeit 46 Frauenverbänden wird zusätzlich das Thema Gleichberechtigung näher erörtert.

„Wir stoßen immer wieder auf Unkenntnis zur real existierenden Ungleichbehandlung zwischen Frauen und Männern“, sagte Torsten Hammann, Generalbevollmächtigter der AWO Hessen-Süd vorab und betont den Reformbedarf. „Ob in der Pflege oder Kinderbetreuung: die Gesellschaft braucht ein stärkeres Bewusstsein für Fragen der Gleichberechtigung. Nur so erreichen wir auch Veränderung.“

Nach Angaben der AWO bleiben zahlreiche soziale Tätigkeiten hauptsächlich an Frauen hängen: So kümmern sie sich weit mehr um pflegebedürftige Angehörige zu Hause, als es Männer tun. 90% aller Alleinerziehenden sind Frauen, ihnen fällt überwiegend auch die nachschulische Betreuung der Kinder zu. Während sie im vollen Arbeitsverhältnis ca. 21% weniger Gehalt verdienen als ihre männlichen Kollegen, bilden Frauen die überwiegende Mehrheit bei Menschen in Teilzeit-Beschäftigung.

Die Vertreterinnen vom  Büro F, weibliche Landtagsabgeordnete aller Fraktionen im Hessischen Landtag, und die Vorsitzende vom LFR Hessen schließen sich dem Votum für die Verfassungsreform im Punkt der Gleichberechtigung an. Die Vertreterinnen machen deutlich, welchen Mehrwert der Änderungsvorschlag zu Artikel 1 für alle in Hessen lebenden Menschen bringen wird. Die Statements der Vertreterinnen vom BüroF und LFR Hessen wurden per Videobotschaft aufgenommen und können abgerufen werden unter: https://bit.ly/2QM7ru7 (@VolksabstimmungHessen).

Im Änderungsvorschlag zu Artikel 1 der Hessischen Verfassung wird eine Angleichung an das Grundgesetz angestrebt. Der hessische Staat würde stärker dazu verpflichtet werden, die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung zu fördern.

Änderungsvorschlag für den Artikel 1:

(Änderung gefettet)

Artikel 1

(1)   „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, ohne Unterschied des Geschlechts, der Rasse, der Herkunft, der religiösen und der politischen Überzeugung.“ 

(2)   „Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Bis zum 13. Oktober 2018 tourt die Informationskampagne „Unsere Verfassung. Meine Entscheidung.“ durch Hessen und bietet Informationen aus erster Hand zu allen 15 Änderungsvorschlägen. Die nächsten Stationen von Herz on Tour sind: 

- 29.09.2018: Offenbach am Main

- 06.10.2018: Riedstadt

- 13.10.2018: Rüsselsheim am Main

Parallel zur Tour gibt es Erklärungen im Internet unter www.verfassung-hessen.de. Online-Spots machen seit August in verschiedenen hessischen Medien auf die Kampagne aufmerksam. Interessierte Bürger sind eingeladen, dem Facebook-Profil @VolksabstimmungHessen zu folgen.

„Unsere Verfassung. Meine Entscheidung.“ ist die Informations-Kampagne zur Verfassungsreform in Hessen. Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes haben bei der Volksabstimmung am 28. Oktober 2018 die Möglichkeit, über 15 Änderungsvorschläge der Enquetekommission abzustimmen. Weitere Informationen unter www.verfassung-hessen.de