Albert-Osswald-Haus der AWO mit Deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet
In Hessen erstmals vergebenes Prüfsiegel für stationäre Pflegeeinrichtungen zertifiziert hohe Betreuungsqualität für Schwerstkranke und Sterbende

Das „Albert-Osswald-Haus" der Gemeinnützigen Gesellschaft für Soziale Dienste der AWO-Stadtkreis Gießen mbH ist Hessens erste stationäre Pflegeeinrichtungen, die mit dem Deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet wurde. Das unter Koordination von Prof. Wolfgang George entwickelte Verfahren wurde 2014 mit dem Ziel vorgestellt, stationäre Versorger auszuzeichnen, denen es gelingt Schwerstkranke und Sterbende menschenwürdig zu betreuen.

Wichtigen Ausgangspunkt und Orientierung zur Fortentwicklung des Siegels bilden empirische Studien aus den Jahren (2013-2017) zu den psycho-sozialen, pflegerischen und medizinischen Bedingungen des Sterbens und Begleitens im stationären Betreuungsumfeld, in welchem ca. 75% aller Deutschen versterben. Um die Auszeichnung zu erhalten, werden insgesamt 20 Handlungsbereiche der Versorgung sterbender Menschen überprüft, die von der Mitarbeiterqualifikation, des zur Anwendung gebrachten Symptommanagements, der Berücksichtigung von Patienten-/ Bewohnerverfügungen und deren kulturell-ethnischen Bedürfnisse, bis hin zu Angeboten für die trauernden Angehörigen reichen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Überprüfung der organisatorischen Voraussetzungen bzw. aktive Unterstützung bzw. Verpflichtung der Trägerschaft. Bislang wurden 22 Krankenhäuser und 3 Pflegeinrichtungen in Deutschland und Österreich ausgezeichnet.

Seit einigen Monaten wird das Siegel in einem hierfür angepasstem Vorgehen auch an stationäre Pflegedienstleister adressiert. Hier finden neben der Überprüfung der Kriterien auf diese jeweils bezogene Fachgespräche und eine Einrichtungsbegehung statt. Zusätzlich wird ein Informationsaustausch mit Angehörigen, Bewohnerinnen und Bewohnern und mit den verschiedenen Kooperationspartnern der Pflegeeinrichtungen geführt und bewertet.

Wie kaum anders zu erwarten, ist die nun erfolgte erstmalige Auszeichnung mit dem Deutschen Palliativsiegel als das Resultat gelungener Vorarbeiten des Trägers bzw. der Einrichtungsverantwortlichen in Gießen zu verstehen. Der Einrichtungsträger arbeitet seit Jahren an der Verbesserung der Betreuung sterbender Menschen. Zur ständigen Weiterentwicklung der Fachlichkeit nahm das AWO „Albert-Osswald-Haus" bereits vor gut 10 Jahren an einem Pilotprojekt des AWO Bundesverbandes zum Thema „Abschiedskultur" teil. Die dabei gewonnenen Erfahrungen und Angebote wurden noch im Folgeprojekt zur „Abschiedskultur bei Menschen mit schwerer Demenz" spezifiziert.

 

Das so gewonnene fachliche Selbstverständnis wurde in den letzten Jahren besonders durch die enge Zusammenarbeit mit dem Ambulanten Hospizdienst Gießen vertieft und weiterentwickelt. „Das Albert-Osswald-Haus ist eine Einrichtung, in der der Leitsatz ’Wir gestalten Lebensräume mit Herz und Respekt’ auch für die Lebensphase des Sterbens und darüber hinaus gilt und gelebt wird. Hier wird deutlich, dass es in Alten- und Pflegeheimen entgegen häufiger oft unbegründeter Vorbehalte möglich ist, ein letztes Zuhause zu finden mit der Gewissheit menschlich und mit einer hohen Fachlichkeit begleitet und umsorgt zu werden", so der begleitende Visitor Uwe Brömmer.

 

Die Erlangung des Deutschen Palliativsiegels reiht sich nahtlos ein in das schon seit 2004 immer wieder zertifizierte Qualitätssystem nach ISO 9001:2015 und den AWO Qualitätsnormen.