AWO Bezirksverband Hessen-Süd beauftragt Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin mit der weiteren Aufklärung in den AWO Kreisverbänden Wiesbaden und Frankfurt

Der AWO Bezirksverband Hessen-Süd begrüßt vor dem Hintergrund der immer neuen veröffentlichten Vorwürfe gegen die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden, dass der AWO Bundesverband mit seiner Prüfung begonnen hat und unterstützt dessen Arbeit nachdrücklich.

 

Um die uns in Hessen-Süd besonders nahegehenden Vorwürfe im Interesse der AWO, ihrer Einrichtungen, sowie der vielen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter restlos aufzuklären, hat der Vorstand des AWO Bezirksverbandes Hessen-Süd eine eigene Task-Force eingesetzt.

 

Diese Task-Force soll neben der weiteren Aufklärung der einzelnen Vorwürfe gegen die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden auch Empfehlungen für mögliche Konsequenzen erarbeiten.

Das bezieht mögliche Veränderungen unserer Verbandsstruktur mit ein.

 

Die Task-Force wird unter der Führung der in Compliance- Angelegenheiten und Datenschutzfragen besonders erfahrenen Rechtsanwältin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesministerin der Justiz a.D. stehen. Der Bezirksverband Hessen-Süd hat ein Projektbüro eingerichtet, um diese Arbeit zu unterstützen.

 

Der Vorsitzende des AWO Bezirksverbandes Hessen-Süd, Willy Jost: „Wir haben Verantwortung für knapp 17.000 Mitglieder und über 6.000 Beschäftigten in Hessen-Süd und den vielen Tausend Menschen, die wir tagtäglich professionell unterstützen. Die Schlagzeilen der letzten Wochen gehen unmittelbar an die Reputation der AWO. Mit einer unabhängigen Aufklärung wollen wir Transparenz schaffen und angemessene Konsequenzen umsetzen. Gleichzeitig wollen wir Prozesse etablieren, die Fehlverhalten in der Organisation künftig vermeiden helfen.“

Die Öffentlichkeit wird über die Arbeit der Task-Force laufend informiert.

 

Über die AWO Hessen-Süd:

Die AWO Hessen-Süd ist ein Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege mit rund 17.000 Mitgliedern in 19 Kreisverbänden und 200 Ortsvereinen. Die AWO Kreisverbände sind wirtschaftlich und organisatorisch eigenständig.

Sie unterhält an rund 100 Standorten in Mittel- und Südhessen sowie im Rhein-Main-Gebiet Betriebe und Einrichtungen der Altenhilfe, der Kinder-, Jugend-, Frauen- und Familienhilfe sowie der Behindertenhilfe mit rund 3.500 Beschäftigten.

Die AWO Hessen-Süd ist ein wertegetragener Verband. Leitsätze und Leitbild sind Grundlage für das eigene Handeln. Die Grundwerte der AWO lauten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Mehr über die Leitsätze und Geschichte der AWO Hessen-Süd erfahren Sie unter www.awo-hs.org/ueber-uns/geschichte-leitsaetze-der-awo/

Gegründet wurde die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Jahr 1919 von Marie Juchacz. Juchacz war eine deutsche Sozialreformerin, Sozialdemokratin und Frauenrechtlerin. Als erste Frau sprach sie in einem deutschen Parlament. Ihr Einsatz für das Frauenwahlrecht gilt als Meilenstein der Gleichberechtigung.