Ambulante Hilfen Frankfurt

Basisdaten

individueller Betreuungsumfang auf Fachleistungsstunden Basis

Willkommen

Die Ambulanten Hilfen Frankfurt bieten:

Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, bei der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfen zur Selbsthilfe geben.

Erziehungsbeistandschaft Der Erziehungsbeistand und der Betreuungshelfer sollen das jungen Menschen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie seine Verselbständigung fördern.

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung soll Jugendlichen gewährt werden, die einer intensiven Unterstützung zur sozialen Integration und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung bedürfen. Die Hilfe ist in der Regel auf längere Zeit angelegt und soll den individuellen Bedürfnissen des jungen Menschen Rechnung tragen.

§ 27 i.V. mit

  • § 30 SGB VIII Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
  • § 31 SGB VIII Sozialpädagogische Familienhilfen
  • § 35 SGB VIII Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung

 

Zielgruppe von Erziehungsbeistandschaft, Intensiver sozialpädagogischer Einzelbetreuung und Sozialpädagogischer Familienhilfe sind junge Menschen und Familien, die Begleitung und Betreuung bei Erziehungsaufgaben sowie Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und Konflikten benötigen.

Ziele unserer Arbeit

Die Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie stehen im Vordergrund unserer Arbeit. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die Sicherung des Kindeswohls.
Unter der Prämisse der Hilfe zur Selbsthilfe haben wir für all unsere Ambulanten Hilfeformen folgende grundsätzlichen Ziele:

  • Förderung der Zielgruppe bzw. der Einzelperson
  • Eigenverantwortliches Handeln und Steigerung der Motivation
  • Aktivierung von personalen und sozialen Ressourcen
  • Alternativen zu bisherigen Handlungsmöglichkeiten, Konfliktstrategien und unerwünschten bzw. destruktiven Alltagsstrukturen
  • Strukturierung des Alltags
  • Hinführung zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung
  • Sicherung der materiellen Lebensbedingungen
  • Sensibilisierung für die gesundheitliche Vorsorge
  • Vermittlung in andere und ggfs. intensivere Hilfen und Hilfeformen

Unsere pädagogischen Fachkräfte unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien, die sich in Krisen- und Belastungssituationen befinden, mit deren Bewältigung sie ohne professionelle Unterstützung überfordert wären.

Wir betrachten jeden Menschen in seiner Ganzheit. Wir nehmen unterschiedliche Sichtweisen und "Wirklichkeiten" von Kindern und Jugendlichen ernst und würdigen sie.
Das Initiieren von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen wird wesentlich durch stabile Beziehungen zwischen den Fachkräften und Klient*innen begünstigt. Ausgehend von einer professionellen Grundhaltung mit einer ausgewogen Gewichtung von Nähe und Distanz, erachten wir das „Bezugsbetreuungssystem“ als den hierfür geeigneten Rahmen.

Auf der Basis einer systemisch-lösungsorientierten Grundhaltung suchen wir individuelle Lösungen. Dies bedeutet für uns, dass wir das Agieren der Betreuten im Wechselspiel mit ihrem Umfeld betrachten und Verhaltensmuster und Entwicklungen als Lösungsversuche verstehen.

Wir verfolgen einen lebensweltorientierten Ansatz, der die Stärken und Ressourcen der Beteiligten im Alltag zu entdecken und fördern sucht. Die Nutzung vorhandener Ressourcen wird gefördert.

In unserer Einrichtung werden Formen der Partizipation geschaffen, die Kindern und Jugendlichen - gemäß ihrem Entwicklungsstand - Beteiligung zu ermöglichen. Die Mitwirkung bezieht sich dabei auf die Ausgestaltung der individuellen Hilfemaßnahme, auf die Gestaltung des Umfeldes, auf die Organisation des Alltags und der Freizeitgestaltung.

Alle unsere Beschäftigten verfügen über die erforderliche fachliche Qualifikation zur Erfüllung der jeweiligen Aufgaben. Sie haben ihre persönliche Eignung gemäß § 72a SGB VIII nachgewiesen. Sie setzen sich für die Rechte der jungen Menschen auf Integrität ein und unterstützen sie dabei ein selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Zur stetigen Weiterentwicklung der professionellen Fähigkeiten sind regelmäßige Fortbildungen, fachlicher Austausch sowie kollegiale Beratung im Team und regelmäßige Supervision unser Standard.

AWO Jugendhilfe Frankfurt

Ambulante Hilfen Frankfurt

Team Ffm-Unterliederbach

Euckenstraße 40
65929 Frankfurt

Ihr Kontakt:
Einrichtungsleitung: Franziska Görge-Stöcker

Tel.: 069 339906-37
Fax: 069 339906-33
E-Mail: ah.ulb(at)awo-hs.org

Team Eschersheim

Bonameser Straße 37
60433 Frankfurt

Ihr Kontakt:
Einrichtungsleitung: Franziska Görge-Stöcker

Tel.: 069 256165-08
Fax: 069 256165-28
E-Mail: ah.eschersheim(at)awo-hs.org