Gelungener Neujahrsempfang im AWO Haus Brunnengarten in Bad König
Bad Königer Pflegedienst gehört jetzt zur AWO

Am vergangenen Freitag (5.1.) lud das Team vom AWO Haus Brunnengarten zu einem kleinen Neujahrsempfang in ihre Einrichtung nach Bad König ein.

Markus Mai, Betriebsleiter der AWO Senioren und Pflege Odenwald gGmbH und damit auch Leiter des Haus Brunnengarten, begrüßte Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter und freute sich über weitere Gäste aus dem Bad Königer Gemeinwesen, wie Frau Pfarrerin Hecker von der evangelischen Kirchengemeinde Bad König. Aber auch zahlreiche Kooperationspartner und Freunde des Hauses besuchten den Neujahrsempfang. Gekommen waren auch Dr. Michael Reuter, Vorsitzender des AWO Kreisverbandes Odenwald, sowie weitere Vertreter der Arbeiterwohlfahrt aus dem Odenwald.

Betriebsleiter Mai freute sich besonders, dass Bürgermeister Uwe Veith gekommen war, der mit einem Grußwort an die Gäste den Neujahrsempfang bereicherte. Aus Frankfurt angereist war die Fachbereichsleitung Senioren der Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd und Geschäftsführerin der neuen Gesellschaft AWO Senioren und Pflege Odenwald gGmbH, Saadet Sen.

 

Der Jahreswechsel war auch gleichzeitig der Beginn eines neuen Kapitels der Arbeiterwohlfahrt in Bad König und im gesamten Odenwald, denn der Bad Königer Pflegedienst, sowie das Haus Brunnengarten gehören seit 1.1.2018 zur AWO.

„Immer häufiger begegnet den Bad Königer Bürgern das bekannte rote AWO Herz“, erklärte Mai in seiner Rede. Er freue sich darüber, dass der bisherige Leiter Joachim Joseph den Pflegedienst als Bestandteil der AWO fortführe. „Bereits seit 24 Jahren existiert der Bad Königer Pflegedienst und wenn es um Pflege geht kommt man in Bad König an Joachim Joseph und seinem bewährten Mitarbeiterteam einfach nicht vorbei“, so Mai. Mai gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass „de Jo“, wie ihn viele Bad Königer nennen, der AWO erhalten bleibt und er auch Leiter der neuen Bad Königer Tagespflege wird. Die Eröffnung der neuen AWO Tagespflege in der Schwimmbadstraße ist für April geplant.

„Offensichtlich gibt es aus der Politik schwache Signale für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege“, stellte Betriebsleiter Mai in seiner Ansprache fest. An praktischen Beispielen machte er deutlich, dass die Pflege in Deutschland endlich einen höheren Stellenwert bekommen muss.

Mai bedankte sich nochmals bei seinem Mitarbeiterteam und lud die Gäste anschließend zu einem kleinen Imbiss und Umtrunk ein.

 

Die Arbeiterwohlfahrt bietet im Odenwaldkreis nun rund 120 stationäre Pflegeplätze, 73 Wohnungen für Service Wohnen, ambulante Pflege, Kurzzeitpflege und Tagespflege an. Damit deckt die AWO auch im Altenhilfebereich ein breites Spektrum an Angeboten im Odenwaldkreis ab.